Neue Berufsbilder
Quelle: pixabay.com/de/photos/gesch%C3%A4ft-b%C3%BCro-fortbildung-problem-3694993/

Neue Berufsbilder

In den nächsten Jahren wird sich die Gesundheitsversorgung stark verändern. Digitalisierung, Data Ära, Technisierung und Gesundheit & Health-Style als starke Treiber werden diese Entwicklung maßgeblich beeinflussen. All diese Entwicklungen bedürfen auch neuer Berufsbilder.

Lern was Vernünftiges – wer früher diesen Rat bekam, wusste, was gemeint war: Ein Beruf, der Sicherheit bis zur Rente bietet, sich ein Leben lang nicht wesentlich verändert. Diese Zeiten sind vorbei. In den kommenden Jahren wird jeder zweite heutige Job in Folge der zunehmenden Digitalisierung verschwinden. Das bedeutet aber nicht, dass wir Menschen nicht mehr gebraucht werden. Im Gegenteil: Beeinflusst durch die Megatrends werden andere Fähigkeiten (Skills) benötigt und damit auch neue Berufsbilder entstehen.

Natürlich wird es im Jahr 2030 aber noch immer traditionelle Berufsbilder wie die Pflege am Bett geben oder den Arzt, der eine Operation durchführt. Dies werden bis dahin auch durch Technisierung z. B. Robotik nicht ersetzt. Es Bedarf aus unserer Sicht immer noch Menschen, die Patienten und Bewohner pflegen, die Hand anlegen.

Medinside hat schon im Februar 2017 einen Artikel zu sieben Gesundheitsberufen der Zukunft veröffentlicht. Darin werden Berufe vorgestellt, dies es noch gar nicht gibt bzw. die gerade schon am entstehen sind. Folgende Berufe werden dort aufgeführt:

  1. Gesundheitsdaten-Analyst: Analysiert und interpretiert die zahllosen Gesundheitsdaten und stellt neuen Beziehungen in diesen Datenmengen her.
  2. Gamification-Spezialist: Experte im Grenzbereich zwischen Medizin und Spiel, z. B. zur Entwicklung von therapeutischen Apps.
  3. AI-Operations-Berater: Sie visualisieren und konkretisieren den bevorstehenden Eingriff entweder durch die Schaffung von «Dummies» des Organs oder durch virtuelle Bildschirm-Realitäten.
  4. Patientenassistenten: Jeder Patient ist letztlich ein Amateur in Fragen des Gesundheitswesens, und so bestünde in vielen Krankheitsfällen ein Bedarf nach einer professionelleren Koordination der diversen Aspekte.
  5. Lebensende-Therapeuten: Beratung, die uns auf den Tod vorbereitet, um am Ende bewusst und „richtig“ aus dem Leben zu scheiden.
  6. Präventions-Stratege: Sie beraten Menschen bei der Auswahl der für sie richtigen Wearabels/Sensoren und helfen dabei, einen gesunden Lebens- und Ernährungsstil zu pflegen und durchzuhalten.
  7. Telechirurg: Die Kombination von Chirurgie und Robotik könnte zu einem eigenen Fachgebiet werden. Entsprechend der Entwicklungen bedarf es in den nächsten Jahren einer höheren Anzahl Chirurgen, dies sich hier spezialisieren.
Telechirurg
Quelle: AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Aus meiner Sicht sind dies alles sehr interessante und sehr wahrscheinliche Entwicklungen. Wer wird diese Berufsbilder ausbilden? Wie müssen sich unsere Pflegeschulen in Zukunft aufstellen? Oder sind das alles akademische Berufe?

Wie sehen Sie die Entwicklungen? Fehlen Ihnen hier Berufsbilder? Welche Ideen haben Sie noch dazu?

Quelle: Medinsider

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*