Quelle: https://pixabay.com/de/das-menschliche-skelett-163715/

Mini-Sensoren im Körper

Kennen Sie schon das Biotech-Startup Iota Biosciences? Es entwickelt Sensoren zur Überwachung von Krankheiten, die kleiner als ein Reiskorn sind und fast permanent im Körper verbleiben können.

Wie das Unternehmen von sich selber schreibt, will es mit seiner Technologie die Art und Weise verändern, wie die Welt Krankheiten überwacht und behandelt (Quelle: https://iota.bio/). Im Rahmen einer Series A hat das Jungunternehmen nun 15 Millionen Dollar von Horizons Ventures, Astellas und weiteren Geldgebern erhalten.

Quelle: https://techcrunch.com/2018/12/27/iota-biosciences-raises-15m-to-produce-in-body-sensors-smaller-than-a-grain-of-rice

Millimeterkleine batterilose Geräte / Sensoren werden in den Körper des Menschen implantiert und sollen sich direkt mit dem Zentralnervensystem verbinden. Aktiviert werden kann das Gerät über einen Ultraschallstrahl. Es kann so durch das Senden eines stetigen Stroms von Impulsen einfach und nichtinvasiv präzise Überwachungsdaten liefern oder auch für therapeutische Zwecke verwendet werden.

 

Was halten Sie von diesen Entwicklungen? Ist dies eine sinnvolle und vielleicht auch Bahnbrechende Innovation?

Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter techcrunch.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*